Skip to main content

Auswärtsspiel in Hameln

Erstellt von Tessy Schieb | |   mA1

Am kommenden Samstag hat die A-Jugend des HV Barsinghausen ihr wahrscheinlich leichtestes Saisonspiel, wenn um 16.30 Uhr in der Sporthalle in Afferde die Begegnung beim VFL Hameln angepfiffen wird.

Das liegt u.a. daran, dass es für beide Mannschaften um nichts mehr geht. Hameln hat die Oberligaqualifikation bereits sicher, der HVB hat seinerseits keine Chance mehr darauf. Dann ist der VFL der absolute Titelfavorit, der auf seinen Kader aus der letztjährigen Bundesligasaison bauen kann. Der HVB dagegen reist mit einer erheblich angeschlagenen Mannschaft in Richtung Weser. Daher wird niemand mit einem Erfolg des HVB rechnen. Dennoch wollen sich die Deisterstädter gut verkaufen.

Der VFL verfügt über den treffsichersten Angriff der Liga. Im Schnitt traf die Mannschaft des ehemaligen Profis und Nationalspielers Marc Siegismund 44 mal pro Spiel. Hier zeigt sich der eindeutige Vorteil gegenüber allen anderen Teams der Liga: der VFL ist auf allen Positionen stark besetzt und jeder Spieler kann das Spiel entscheiden. Dabei wird immer versucht, den Gegenstoß als erste Option zum Torerfolg  zu nutzen. Aus dem Positionsspiel heraus wird viel mit dem Kreis gespielt. Zudem verfügen die Hamelner über eine gut stehende Abwehr, die es jedem Gegner schwer macht, zum Torerfolg zu kommen.

Der HVB dagegen hat einmal mehr erhebliche Personalsorgen. Fynn Löffler (siehe Foto) fällt nach seiner Operation weiterhin aus, Lukas Schieb und Florian Schart sind noch angeschlagen und befinden sich derzeit mehr beim Physiotherapeuten als in der Sporthalle. Keine guten Vorzeichen für das Team von Coach Lorenz Hecht. Dennoch will Hecht den Gastgebern möglichst lange Paroli bieten. "Dass es ganz schwer wird, wissen wir aus der Bundesligarelegation. Keine Frage. Wir müssen versuchen, den lange in den eigenen Reihen zu halten und dann jede Torchance konsequent nutzen. Jeder Fehlwurf oder technische Fehler wird gnadenlos mit Gegenstoßtoren vom VFL bestraft werden. Und unsere Abwehr muss deutlich aggressiver in das Spiel gehen als am vergangenen Wochenende gegen Groß Lafferde." so Hecht in seiner Vorschau, getreu dem Motto "Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie!".